Hohoho — der Nikolaus war da!

Nach zwei Jahren, in denen sich der Niko­laus nachts in die Schule geschlichen und die auf die Schul­tische gestell­ten Hauss­chuhe mit Nüssen und Schoko­lade gefüllt hat­te, kon­nte er in diesem Jahr die Kinder endlich wieder per­sön­lich im Musikraum tre­f­fen. Er erzählte von sein­er Lebens­geschichte und freute sich über die vor­ge­tra­ge­nen Elfchen und Gedichte der acht Klassen. Jede Klasse bekam einen großen Sack voller Nüsse, Äpfel und Schoko­laden über­re­icht, welche im Klassen­z­im­mer verteilt und genüsslich ver­speist wurden.

Vielen Dank!

Diese wur­den zu schö­nen Adventskalen­dern ver­packt und ver­süßen nun unseren Unter­stützern die Adventszeit. Wir bedanken uns her­zlich für die gute Zusam­me­nar­beit bei fol­gen­den Per­so­n­en, Organ­i­sa­tio­nen und Unternehmen: Die Wal­ter und Eri­ka Wim­mel-Stiftung spendete Schüler I‑Pads für Kinder mit son­der­päd­a­gogis­chem Förderbe­darf. Die I‑Pads sind eine große Hil­fe im Ler­nall­t­ag. Dank der Azu­bis der Fir­ma Rothen­berg­er bekam die Wild­nis mehr Bar­ri­ere­frei­heit. Unser Schirmherr Herr Dr. Jakob Steiff besuchte unsere Schulk­lassen und erzählte von sein­er Urgroß­tante Mar­garete Steiff. Die Mar­garete Steiff GmbH brachte zur Namensfeier das große Maskottchen, den Pet­zi Bär an unsere Schule, der durch die Klassen wan­dert und ein begehrter Spielka­m­er­ad gewor­den ist. Unsere Gesellschafter, der Evan­ge­lis­che Region­alver­band Frank­furt am Main und Offen­bach und die Evan­ge­lis­che Franzö­sisch-reformierte Gemeinde Frank­furt sowie die Auf­sicht­sratsvor­sitzende Miri­am Wal­ter unter­stützen stetig die Schule mit großer Pro­fes­sion­al­ität und sehr viel Engagement.

Wie ein Licht — so will ich sein

Im Vor­feld hat­ten die Kinder während des Unter­richts Windlichter gestal­tet, welche sie stolz auf dem Schul­hof präsen­tierten. Tim van de Griend, Pfar­rer der Evan­ge­lisch Franzö­sisch-reformierten Gemeinde, hielt eine kurze Andacht zu St. Mar­tin. Er betonte, wie schön es ist, an St. Mar­tin daran zu denken und mit dem Licht etwas strahlend Schönes in die Welt zu tra­gen. Den Satz “Wie ein Licht, so will ich sein” sprachen die Kinder lau­thals mit.Nach der Ansprache führte die Klasse 2b ein St. Mar­tins Gedicht und einen Rap vor, bevor sich alle zum Sin­gen um das Lager­feuer ver­sam­melten. Der gemütliche Abend kon­nte dann mit Kinder­pun­sch, heißem Apfel­wein und Gebäck, das ganz im Sinne von St. Mar­tin geteilt wurde, ausklingen.

Erntedankfest

Gemein­sam haben wir gesun­gen, Für­bit­ten gehört, gefrüh­stückt und Lebens­mit­tel gesam­melt. Der Tage­saufen­thalt des Car­i­tasver­bands Frank­furt in der Bären­straße hat sich sehr über die zahlre­ich gespende­ten Lebens­mit­tel gefreut. Diesen Dank geben wir gerne an alle Kinder und Eltern weiter!

Namensfest | Neuer Schirmherr | Petsy, das neue Schulmaskottchen

Die Schulkinder unser­er Klassen wur­den im Zirkuszelt Zarakali neben unser­er Auf­sicht­sratsvor­sitzen­den Miri­am Wal­ter, Schullei­t­erin Ilka Sehn­ert, Her­rn Dr. Jakob Steiff, Gesellschafter der Mar­garete Steiff GmbH, und Her­rn Dirk Peter­mann, Geschäfts­führer der Mar­garete Steiff GmbH, her­zlich begrüßt. Herr Dr. Jakob Steiff, ein Urgroßn­effe von Mar­garete Steiff, hat mit dem neuen Schul­na­men die Schirmherrschaft der Schule über­nom­men. Herr Dirk Peter­mann war es ein per­sön­lich­es Anliegen, aus Gien­gen an der Brenz anzureisen und den Kindern ihr neues Maskottchen, einen riesi­gen Pet­sy-Bären mit Schul­ranzen und Schultüte, während der Feier zu über­re­ichen. Die Philoso­phie von Mar­garete Steiff und der Schule „Für Kinder ist nur das Beste gut genug“ hat Pet­sy auf sein­er Fuß­sohle verewigt.

Die The­ater-AG der Schule präsen­tierte ein Schat­tenthe­ater über Mar­garete Steiff. Weit­er­hin wurde ein selb­st­geschrieben­er Ted­dy­bären­song von ein­er 3. Klasse vor­ge­tra­gen. Zum Ende der Fes­tlichkeit­en für die Kinder bekam jedes Schulkind von Miri­am Wal­ter und Ilka Sehn­ert einen Ted­dy­bäre­nan­hänger von Steiff überreicht.

Die Eltern und gelade­nen Gäste wur­den im Anschluss im offiziellen Teil von Miri­am Wal­ter begrüßt. Ilka Sehn­ert gab einen kurzen Rück­blick über die Entwick­lung der Schule und die Hin­ter­gründe zur Namensumbenennung.

Die Schul­ge­meinde freute sich sehr über die wertschätzen­den Gruß­worte von Her­rn Friedrich Philipps, Gesellschafter der Schule aus der Evan­ge­lisch Franzö­sisch-reformierten Gemeinde, Her­rn Dr. Achim Knecht, Stadt­dekan, stel­lvertre­tend für den Gesellschafter der Schule aus dem Evan­ge­lis­chen Region­alver­band Frank­furt Offen­bach, Her­rn Rüdi­ger Nie­mann, Ref­er­ent im Dez­er­nat Inte­gra­tion und Bil­dung der Stadt Frank­furt, Frau Nanine Del­mas, Lei­t­erin des Jugend- und Sozialamtes Frank­furt sowie Her­rn Dr. Jakob Steiff und Her­rn Dirk Peter­mann. Unter­malt wurde die Ver­anstal­tung von weit­eren Musik­beiträ­gen, unter anderem dem Schul­song, der extra für den neuen Schul­na­men getex­tet und kom­poniert wurde.

 

Besuch von Herrn Dr. Jakob Steiff

Wir durften an zwei Tagen der Pro­jek­t­woche Her­rn Dr. Jakob Steiff, den Urgroßn­ef­fen von Mar­garete Steiff an unser­er Schule begrüßen. Herr Dr. Steiff nahm sich die Zeit, mit allen Klassen über Mar­garete Steiff ins Gespräch zu kom­men. Unsere Schulkinder waren bere­its gut informiert und kon­nten ihr Experten­wis­sen preis­geben. Herr Steiff hat­te ein Relikt des Ele­fän­tle, mit dem die Aera Steiff begann, dabei. Anhand mit­ge­brachter, zusät­zlich­er Mate­ri­alien erk­lärte er sehr anschaulich die einzel­nen Arbeitss­chritte bis zur Fer­tig­stel­lung eines Steiff-Tieres.

Unterstützung von 6 Auzubildenden

Wir bedanken uns ganz her­zlich bei den 6 Auszu­bilden­den von Rothen­berg­er Werkzeuge GmbH aus Kelkheim. Chris­t­ian, Jonas, Leon, Luca, Mica und Tim haben eine Woche lang im Rah­men ein­er sozialen Woche unsere Pro­jek­t­woche tatkräftig unter­stützt. Sie haben mit­ge­holfen, einen roll­stuhlgerecht­en Weg im Schul­gar­ten „Wild­nis“ zu bauen, was nur mit ihrer tatkräfti­gen Unter­stützung möglich war. Sie haben ein Hochbeet ver­set­zt, welch­es aus dem Vor­garten weichen muss und den Kindern aus Team Hell­grün beim Ent­deck­en der Möglichkeit­en mit den Mikroskopen geholfen. Die Fir­ma Rothen­berg­er hat­te uns 2021 einen Klassen­satz Mikroskope gespendet, für die wir sehr dankbar sind. Die 6 Auszu­bilden­den hat­ten eine ein­drucksvolle Woche bei uns erlebt, die Kinder hat­ten viel Spaß mit ihnen und die soziale Woche hat die Gemein­schaft zwis­chen den Auszu­bilden­den weit­er gefes­tigt. Vie­len Dank an Rothen­berg­er und die Auszu­bilden­den für die tolle Zusam­me­nar­beit und wertvolle Unterstützung!

Lauf für die Ukraine

Vom 14. — 18. März 2022 fand an der Mar­garete-Steiff-Schule ein Spenden­lauf statt — das Spenden­ergeb­nis ste­ht nun fest.

Inner­halb des Spenden­laufs kon­nten die Kinder pro gelaufen­er 50 Meter Runde Spenden sam­meln. Während ein­er Woche kam so der Betrag von 32.574,45 Euro zus­tande. Das gesamte Schulkol­legium war beein­druckt von der Leis­tungs­bere­itschaft der Schü­lerin­nen und Schüler sowie der Spenden­bere­itschaft der Eltern, Ver­wandten und Bekan­nten der Kinder.
Vie­len her­zlichen Dank!

Das gesam­melte Geld wurde an die “Aktion Deutsch­land hil­ft — Nothil­fe Ukraine” überwiesen.

6166 Runden und viel Hilfsbereitschaft für die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine ist immer wieder The­ma in unserem Unter­richt und schnell haben sich die Kinder der Schule gewün­scht, gemein­sam etwas Gutes tun zu können.

Daher organ­isierten die Lehrerin­nen Johan­na König und Han­nah Wit­tig in Absprache mit Schullei­t­erin Ilka Sehn­ert und dem Kol­legium kurzfristig einen schul­weit­en Spon­soren­lauf. In der ver­gan­genen Woche wurde dieser pan­demiebe­d­ingt klass­en­in­tern durchge­führt. Jedes Kind kon­nte im Vor­feld Spon­soren wer­ben, die bere­it waren, pro absolviert­er 50-Meter Runde im Namen des Kindes einen frei­willi­gen Betrag zu spenden. Dabei war es uner­he­blich, ob diese Runde joggend, im Rol­li oder gehend absolviert wurde. Die Kinder in den Klassen haben sich motiviert, immer weit­er zu laufen und jede Runde sowie jede Spende wurde gefeiert. Im Foy­er unser­er Schule kon­nten die Kinder auf einem „Lauftick­er“ über die Woche hin­weg ver­fol­gen, wie viele Run­den bere­its geschafft waren. Am Fre­itag stand die finale Zahl fest: Gemein­sam schafften die Intian­er 6166 Run­den. Wir zählen noch aus, welch­er Spenden­be­trag zusam­men gekom­men ist und dann an die “Aktion Deutsch­land hil­ft — Nothil­fe Ukraine” gezahlt wird.

Fast neben­bei bracht­en die Eltern und Freund*innen der Mar­garete-Steiff-Schule darüber hin­aus Sach­spenden für ein Flüchtling­sheim in Frank­furt Harheim in die Schule. Frau Car­men Sobot­ta, Mut­ter eines Schülers an der Inti, hält Kon­takt zu der Ein­rich­tung, welche Geflo­hene aus der Ukraine aufgenom­men hat­te und Dinge des täglichen Bedarfs benötigte. Täglich wuchs die Anzahl der Kisten mit Zah­n­pas­ta, Duschgel, Lebens­mit­teln, Beschäf­ti­gungs­ma­te­r­i­al für Kinder und Weit­erem im Ver­wal­tungs­flur. Am Fre­itag wur­den die Kisten abge­holt – sie passten nicht in das für den Trans­port vorge­se­hene Auto.

Die große Hil­fs­bere­itschaft in der Schul­ge­meinde beein­druckt alle sehr. Im Namen der­er, die die Hil­fe drin­gend benöti­gen, bedanken wir uns sehr her­zlich für die Unter­stützung des Spon­soren­laufs und das Sam­meln der Sachspenden.

 

Unser bunte-Socken-Tag

Am 21.3. ist Welt-Down-Syn­drom-Tag, welch­er auch Platz an der Inti fand.

„Jed­er Men­sch beste­ht aus 46 blauen und grü­nen Bausteinen. Nele hat auch noch einen gel­ben.“ So haben die Kinder der Klasse 2b ver­sucht zu ver­ste­hen, was es mit den Chro­mo­somen und dem Down Syn­drom, bei dem das 21. Chro­mo­som dreifach, statt zweifach vor­liegt, auf sich hat. Denn der 21.3. ist der Tag, an dem weltweit auf das Down-Syn­drom aufmerk­sam gemacht wird und an dem ins Bewusst­sein gerufen wird, dass jed­er Men­sch ver­schieden ist.

Im Unter­richt haben sich die Kinder darüber unter­hal­ten, dass jed­er Men­sch ver­schiedene Dinge gut kann und mag. Die Kinder waren sich einig, dass es ganz schön lang­weilig wäre, wenn alle gle­ich wären. Als Sym­bol für den Tag tru­gen die Kinder bunte Sock­en – in Anlehnung an die Form der Chro­mo­somen – und gestal­teten viele ver­schiedene bunte Sock­en, mit denen sie den Klassen­raum dekorierten.